Leonas

Aus Lythoria Wiki
Sonnenelfbanner.png Leonas Voltaire
pls. wait. It's loadin'
Charakterdaten:
Ingamename: Leonas
Zugehörigkeit: Allianz
Alter: 178
Geburtsort: Quel'Thalas
Familienstand: ledig
Rasse: Blutelf
Berufe: Gärtner
Aussehen:
Größe: 1,86
Haarfarbe: Blond
Augenfarbe: Grün
Diverses:
Wohnort: -
Gilde: Grafschaft Longford
Gesinnung: Normal
Status: Lebendig

Junge Gedanken, die dazu führten, dass er sich selbst und andere in Lebensgefahr brachte

Ich seh das, was du nicht siehst

Der Gärtner kann sehen, was manchmal im Verborgenen bleibt. Nicht nur der kleine Sprössling, der aus dem Boden wächst. Auch sein Verständnis über das Verhalten des Natürlichen hat sich entwickelt. Zwar sieht er jedes Lebewesen, was leicht Humanoid ist, als Gefahr an. Aber aus irgendeinem Grund begibt er sich immer selbst in das Chaos. Fast so, als wäre das Chaos die Ordnung.

Manchmal würde er sich über Frieden freuen. Doch dann besinnt er sich wieder. Er denkt:"Wenn Frieden natürlich wäre, warum gibt es dann keinen Frieden?" So überlegt er, ob das Falsch ist, was er denkt. Doch desto weiter er seinen Faden spinnt,so mehr kommt er zu dem Beschluss: Humanoiden vernichten sich selbst. Immer auf die gleiche Weise. Entweder sie erweitern ihr Territorium und vernichten so andere Artgenossen oder fremde Spezien. Oder sie vernichten sich gleich selbst. Egal was. Das Leben ist das Chaos. Was ist dann also Ordnung?

Der Baum unter dem ich einst saß

Warum ist aber das humanoide Leben von mehr Chaos durchsät, als bei den anderen Lebewesen? Ist es der Intellekt, der die Humanoiden dazu verführt sich selbst auszulöschen? Wozu besitzt ein Wesen ein so guten Denkapperat, wenn er ihn nicht einsetzen kann?

Der Baum, unter dem ich saß. Er scheint nichts zu bemerken. Kein Gehirn... fast so, als wäre es gut keines zu besitzen. Nichts, was einen beeinflusst. Nichts, was einen einredet zu "Sein".

Aber die Natur ist ganz anders. Sie passt sich regionsgebunden an. Jede kleinste Veränderung kann alles zerstören. Schon das fehlen von Tieren, zum Beispiel dem Wolf, kann dazu führen, dass es zu viele Hasen gibt. Diese fressen das Land kahl und sterben selbst aus. Und so glaube ich... So nehmen wir Einfluss. Wir ändern alles, ohne zu merken, dass wir unser eigen Feind sind.