Elarnil

Version vom 16. Juni 2017, 17:15 Uhr von Tobi055 (Diskussion | Beiträge) (Bild:Icon_Bekanntes.png Bekanntes, Gerüchte, Öffentliches)
Aus Lythoria Wiki


Allianzlogo.png Elarnil Schlummerbruch
/
Charakterdaten:
Ingamename: Elarnil
Titel: Verdorbene
Zugehörigkeit: /
Alter: 157 (Körper)
Geburtsort: Dalaran
Familienstand: /
Rasse: /
Klasse: Magierin
Berufe: /
Aussehen:
Größe: 1,55m
Haarfarbe: Schwarz
Augenfarbe: Blau
Diverses:
Wohnort: /
Gilde: Kirin Tor
Gesinnung: Chaotisch Böse
Status: Lebendig

Icon Bekanntes.png Bekanntes, Gerüchte, Öffentliches

Sie scheint sich zu normalisieren. Sie hat sich allgemein verändert, jedoch fasst sich das in einen Rahmen.

Aktuelles.gif Aktuell

Sie ist in Dalaran


Icon Aussen.jpg Aussehen des Charakters

Elarnil kann man als anders bezeichnen, wenn man sie kannte.

Sie trägt viel Make-Up und ein starker Geruch von Parfüm hängt an ihr.

Icon auftreten.jpg Auftreten und Verhalten

Niemand kennt sie. Nicht mehr. So wie sie einmal war.

Vielleicht ist es gesponnen, vielleicht ist es eine Macke. Wer weiß dass schon. Sie ist eher egoistischer und lässt die Sonne auf sich richten.

Icon Geschichte.jpg Vergangenheit und Gegenwart

Vergangenheit

Es scheint wenig Wissen über ihre Vergangenheit zu geben. Doch seltsamer Weise werden Seiten gefunden.
Sie scheinen mehrere Jahre schon alt zu sein.

Gegenwart

"Ich fühle mich lebendig, wenn ich schlafe."

"Manchmal habe ich das Gefühl, keine Kontrolle über mich zu haben."

"Um etwas neues zu erschaffen, muss etwas Altes weg."

"Elarnil hat sich zu weit in den Abgrund gestoßen."

"Sie ist überall."

Die gefundenen Seiten: Die Seiten

Der kleine Erfolg erstreckt sich

Sie hat mich angenommen. Die Zeit, die ich wartete und die Verbindung zu Ihr hat sich ausgezahlt. Ich wusste sie hat Potential.
Auch wenn sie mich versucht los zu bekommen, will ich doch nur Gutes. Warum will sie mich nicht verstehen? Und warum rennt sie von mir weg?
Wenn sie mich loswerden will, dann muss ich sie wohl dazu umstimmen. Doch ich brauche Zeit. Niemand darf ihr glauben. Aber es gibt einen weiteren Weg.
Sie wehrt sich. Ich kann das nicht zulassen! All diese Versuche!

Nur sie könnte mich aufhalten, doch sie kann es nicht. Ich werde diese Welt zu meinen Ansichten verändern. Diese Welt muss befreit werden.
Diese Leute nerven mich! Wie können diese Lebewesen überhaupt "leben"? Und dennoch... können sie nützlich sein. Nützlich um ihre eigene Welt zu zerstören. Ihr Glauben an Etwas wird mir helfen.
Nur muss ich so tun wie Elarnil und dazu benötige ich das, was sie mir nicht sagen will.

Ich muss sie durchbrechen.

Es geht weiter

Die Zeit hat mir Kraft gegeben. Ich habe es vielleicht geschafft weniger Ich zu sein als sonst. Es verwirrt mich. Es bindet mich mehr an Elarnil als ich dachte. Zwar bin ich Sie und bin mit ihren Körper verbunden.
Aber es gibt eine Linie, die langsam schwammiger wird. Sie macht es schwieriger Ich zu sein, obwohl ich weiß was und wer ich bin. Es fühlt sich so an, dass ich Elarnil werde. Zudem ist es einfacher "normal" zu sein und ich hoffe, dass ich so weniger enttarnt werde und mehr Leute mir vertrauen.
Ich benötige noch mehr Zeit um diese Barriere zu durchbrechen und die wahre Existenz zu zeigen. Ihnen helfen zu sterben und zu sehen, was ihnen verborgen war.

Die Zeit dafür rückt näher. Nicht schnell genug. Und meine Barriere zu Elarnil wird schwächer. Sie könnte mich fast benutzen, wenn sie stark wäre. Ihr Wissen wird mein und ich werde wissen, was sie in der Vergangenheit getan hat.

Gedankenverloren

Die ersten paar Wochen

Verfolgt mich Jemand? Ich fühle mich ... - da war es schon wieder! Was ist das? Ich - vielleicht sollte ich mich ausruhen. Eine pause einlegen. Diese Reise war zu viel. Ich habe schon lang genug mich auf die Folter gespannt. Ich muss einfach wo anders hin.

Das ist bestimmt nicht so schlimm wie ich mir denke. Ein bisschen Pause benötigt Jeder mal.

Sturmwind wäre doch ganz gut. Nicht weit weg, noch aufrufbereit. Ist ja nicht so, als würde man mich nicht mehr finden.


Mehrere Monate später

Wie kann ich nur, wie kann ich mich nur so verletzen... All dieser Schmerz... Er rüttelt mich wach. Ich... LEBE!, der Schmerz heilt mich! Die Wunden, die sich öffnen... ich brauche mehr davon... Ich darf nicht einschlafen.

Ich werde schwächer. Es zerrt an mir. Ich bekomme weniger Luft. Ich muss es fester umschließen.

Es tut so gut. Ich will nicht so enden. Mein Körper... verloren an eine andere Person. Ich bin nur noch eine leere Wolke in meinem Körper. Könnte nicht mehr fühlen...könnte nie mehr...leben.

Alles verschwimmt. Ich brauche Hilfe! ...niemand hört mich... niemand nimmt mich wahr...ich kann nicht die ganze Wahrheit sprechen. Nur...Teile. Sie verweigert es mir. Sie ist immer wach. Egal ob ich schlafe, wach bin...oder etwas dazwischen. Wie soll man mich wahrnehmen?

SIE SPIELT!

Zum Glück kann sie nicht meine Gedanken hören. Zum Glück... doch sie hat mein Leben. - Lügt sich durch, kramt in Erinnerungen herum. -

Wie lange soll das so weiter gehen? Sie - ich kann es nicht länger schaffen.

Die schwarzen Rosen - in meiner Hand... sie fallen - Nein!

Seelenfolter

Ich schlafe. Ich träume. Ich fühle nicht. Meine Augen kann ich nicht schließen.

Ich kann sie auch nicht weiter öffnen.

Ich fühle mich schuldig. Ich kann nichts machen.

Ich will raus.

Ich bin nicht so.

Ich kann nichts kontrollieren.

Nicht mich. Nicht sie.

Sie kann mich kontrollieren.

Ich bin gefangen. In mir. In einem schwarzen Käfig.

Meine Luft wird immer knapper.

Ein neues Spiel

Ich weiß nicht was Sie vor hat. Doch es kann nichts Gutes sein.

Icon familie.jpg Familie, Freunde und Bekannte

Familie

So etwas wie Familie ist auferzwungen. Man kann sie sich nicht aussuchen. Deswegen gibt es auch keine.

Icon Geschichte.jpg Kramecke

https://www.youtube.com/watch?v=AUFDsMe1asA

https://www.youtube.com/watch?v=X6LqNCET0dc

https://youtu.be/2QT5eGHCJdE